Pax Christi

Am 8. September 2020 ist Bernhard Kullmann nach kurzer und schwerer Krankheit friedlich eingeschlafen. Der pax christi Diözesanverband Würzburg trauert um sein langjähriges Mitglied, seinen ehemaligen Vorsitzenden und – zusammen mit seiner Frau Beate Kullmann – Sprecher der pax christi-Gruppe Aschaffenburg.

Sein freundliches und ausgeglichenes Wesen, seine in pax christi verankerte Haltung für gewaltfreies Handeln und seine Menschenfreundlichkeit brachte er auch in seinem beruflichen Engagement ein – was bei seinem Ausscheiden aus dem Schuldienst im Juni 2020 ausdrückliche Erwähnung fand. Auch in den pax christi-Vorstandssitzungen haben wir das immer wieder spüren dürfen.

Bei der Gestaltung des Friedensweges im Jahr 2017 in Aschaffenburg war es ihm ein Anliegen, auf die geschichtlichen und gegenwärtigen Zeichen und Situationen aufmerksam zu machen und so Frieden und Unfrieden in der Welt zu entdecken und im Innehalten den Geist des Friedens wahrzunehmen.

Aus seinen Beiträgen im pax christi-Rundbrief war spürbar, dass für ihn – wie er es für den pax christi-Flyer formulierte – „Frieden schaffen die erste und wertvollste Option für die Zukunft der Menschheit“ war.

pax christi ist sich gewiss, dass Bernhard Kullmann, der sich zeitlebens für den irdischen Frieden engagiert hat, die Seligpreisung Jesu gilt: „Selig, die Frieden stiften; denn sie werden Kinder Gottes genannt werden.“ (Mt 5,9)

­