Pax Christi

Der heuer mit € 3.000 dotierte Würzburger Friedenspreis 2020 geht an die Ansbacher Bürgerinitiative „Etzt langt´s!“ e.V.

„Etzt langt´s!“ engagiert sich seit 2007 gegen die massiven Belastungen durch militärischen Lärm, Schadstoffe und Umweltzerstörung, verursacht durch die im Raum Ansbach stationierten Streitkräfte der US-Armee. Gerade aktuell haben die Recherchen der Bürgerinitiative (BI) erschreckende militärisch bedingte Schadstoffbelastungen rund um die Kaserne Ansbach-Katterbach ans Licht gebracht. Ohne die Aktivitäten von „Etz langt´s!“ wären die unlängst ergriffenen ersten Sanierungsmaßnahmen kaum denkbar. Damit hat die BI Mensch und Umwelt vor einer weiteren Verseuchung durch das PFC-Gift aus der US-Kaserne bewahrt.

Die über 300 Mitglieder der BI fordern den Abzug der US- Armee aus dem Raum Ansbach sowie Abrüstung auf nationaler und internationaler Ebene. Die BI will nach eigenen Angaben „dem Kriegsgott Mars auf den großen Zeh treten“.

Das Friedenspreiskomitee sieht das hartnäckige Engagement von „Etzt langt´s!“ als wertvollen, preiswürdigen Beitrag zu friedlicher Konfliktlösung und gegen militärische Umweltzerstörung. Vor dem etz langts2Hintergrund des Klimawandels haben militärisch bedingte Umweltschäden eine besondere Brisanz erlangt.

Wegen der Corona-Pandemie muss leider von einer öffentlichen Preisverleihungsfeier bis auf weiteres abgesehen werden. Sobald möglich soll die Arbeit von „Etzt langt´s!“ mit einer öffentlichen Veranstaltung in Würzburg gebührend gewürdigt werden.

Kontakt: André Fitzthum, Alte Reichsstr. 36, 91522 Ansbach, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.etz-langts.de

Der pax christi Diözesanverband Würzburg ist Mitglied im Komitee Würzburger Friedenspreis. 

 

­