Pax Christi

Interreligiöses Friedensprojekt Mirna Luka in Banja Luka/Bosnien

Mirna Luka (übersetzt: Hafen des Friedens) ist die einzige Friedensorganisation in Banja Luka/Bosnien. Sie hilft Menschen aller Volksgruppen.

Die Folgen des Balkankrieges sind längst nicht überwunden: Arbeitslosigkeit, fortbestehende Feindschaften, Verlust von Besitz, Nationalismen, Gewaltbereitschaft, Unterdrückung von Minderheiten.

Worauf setzt Mirna Luka bei der Friedensarbeit? 

Mirna Luka setzt auf Konfliktlösungen über die Grenzen der Volksgruppen hinaus. Das ist die große Chance, aber auch das Problem des Projekts: Denn viele Menschen möchten Projekte nur jeweils für die eigene Volks- oder Religionsgruppe fördern. Mirna Luka hilft Kriegsopfern, Flüchtlingen und Vertriebenen und ihren Kindern aus den drei ethnischen und religiösen Gemeinschaften der Region: Bosnier, Kroaten und Serben – Orthodoxe, Katholiken und Muslime.

Mirna Luka unterhält ein Büro für Rechts- und Sozialberatung und einen Treffpunkt für alle, macht Netzwerkarbeit mit örtlichen NGOs.

Zur Entstehung des Friedensprojekts: Mirna Luka wurde in den Jahren 1997-2002 im Auftrag der Deutschen Sektion von pax christi aufgebaut durch die Friedensfachkraft Claudia Kukla aus unserem Diözesanverband. Die jetzige Leiterin Ajsa Babacic sagt: „Danke. Ohne eure Hilfe könnten wir hier nichts für den Frieden zwischen allen tun.“

pax christi unterstützt die Arbeit durch regelmäßige Besuche, Berichte in deutschen Medien und Fundraising.

Mehr Information über Mirna Luka erhalten Sie bei Barbara Häußler von der pax christi Gruppe Rottendorf.

­