Pax Christi

„Denn im Danken, da liegt Segen“ – Montagsgebet mit Empfang anlässlich 20 Jahre ökumenische Friedensgebete in Rottendorf.

Traudl Fiedler, die Koordinatorin des Teams der ökumenischen Friedensgebete Rottendorf zeigte zu Beginn des seht gut besuchten Montagsgebets die Geschichte dieser besonderen Andachten auf: Anlässlich der Terroranschläge am 11.September 2001 bat der damalige katholische Pfarrgemeinderat die pax christi Gruppe Rottendorf, jeweils montags ein Friedensgebet zu organisieren. Der Tag wurde gewählt in Anlehnung an die Leipziger Montagsgebete, die mit zum Fall der Mauer zwischen West- und Ostdeutschland führten. Rasch erweiterte sich der Kreis der Vorbereitenden auf andere Kreise und Vereine des Ortes. Koordiniert wurden die Gebete durch Diakon Bernd Isack. Heute organisiert ein ökumenisches Laienteam die Gebete. Dass der Dankgottesdienst von Diakon Werner Trenkamp und Pfarrerin Susanne Hötzel geleitet wurde, zeigt die hohe Wertschätzung der Friedensgebete durch die Hauptamtlichen der Pfarrei St. Vitus und der evangelischen Friedensgemeinde.

In ihrer Predigt lenkte Pfarrerin Susanne Hötzel den Blick der Anwesenden auf die Gebetstraditionen der verschiedenen Religionen. Überall auf dieser Welt, zu jeder Tages- und Nachtzeit nehmen Menschen die „Welt ins Gebet“ nehmen. In diesen Rahmen reihten sich auch die Rottendorfer Friedensgebete ein. „Betet ohne Unterlass“ – so empfehle der Apostel Paulus. Es gelte also die Friedensgebete weiter zu führen – mit offenem Blick auf die und ihre Nöte.

Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von Rudolf Maier (Trompete), Barbara Häußler (Orgel) und dem „Chörle“. Am Ende des Montagsgebets dankte Hedda Siedler, Vertrauensfrau des Kirchenvorstandes, dem Friedensgebetsteam für alle Arbeit, guten Ideen, den inneren Zusammenhalt der Gruppe und das Durchhaltevermögen und wünschte weiterhin gutes Gelingen.

Bei dem anschließenden Empfang überbrachte Teammitglied Barbara Häußler eine Grußbotschaft des ehemaligen pax christi Generalsekretärs Jochen Garstecki aus Magdeburg. Grüße kamen auch vom Friedensgebetsteam St. Michael in Schweinfurt sowie von der Nagelkreuzbewegung in Würzburg. Der im Gottesdienst begonnene Dank an Gott ging weiter mit einem Dank an Menschen: nachdem man mit Sekt und O-Saft angestoßen hatte wurden Rosen verschenkt an Menschen der ersten Stunde und Menschen, die über Krisenzeiten hinweghalfen: Nach dem Tod von Diakon Diakon Isack und dem Fortgang von Pfarrer Seipel war unklar, wie es in einer Zeit der Vakanz weiter gehen könnte. Ein Zufall sorgte dafür, dass es weitergehen konnte: die ehrenamtlich engagierten: Renate Inzenhofer und Barbara Häußler trafen sich beim Einkaufen, sprachen über die schwierige Lage. Sie beschlossen: „wir machen weiter!“ Eine Rose zum Dank erhielten natürlich viele, die immer wieder Gebete gestalten, die Mitglieder des Teams und nicht zuletzt Besucherinnen und Besucher, die Woche für Woche kommen ….. die symbolischen 20 Rosen für 20 Jahre Friedensgebete reichten für diesen Dank bei weitem nicht aus.

Kennzeichen der Rottendorfer Friedensgebete ist ihre Offenheit – so wie Ideen und Anliegen in den Andachten weitergegeben werden, so wurde beim Empfang einfach weitergeschenkt, was sonst noch da war: Äpfel und Pfirsiche, die jemand mitgebracht hatte, weil sie gerade überreichlich vorhanden sind, Sonnenblumen, die in den Gesprächen entstandenen guten Gedanken und Ideen – z.B. auch die, sich mit anderen Friedensgebetsteams zu vernetzen. …. der Titel des Gottesdienstes „denn im Danken, da liegt Segen“ - liegt nun in der Hand aller, die da waren um zu feiern und die beschwingt und beschenkt nach Hause gingen.

Barbara Häußler

pax christi bittet um Spenden für die MirnaLuka Weihnachtstrucker

Seit einigen Jahren steuern die Johanniter-Weihnachtstrucker auch Banja Luka an, wo das pax christi-Partnerprojekt „Mirna Luka“ angesiedelt ist. Auf Basis der seit einigen Jahren immer weiter ...

Ökumenische Friedensgebete im Advent

Jeweils montags finden um 19 Uhr in der evangelischen Friedenskirche in Rottendorf (Jahnstraße) ökumenische Friedensgebete statt.  29. November: Wachet auf! 06. Dezember: Gott ...

Online-Vortrag "Bis bald mein Kind." Kindertransporte 1938/39

„Die Nacht, als unser Leid begann… Am 9.November 1938 endete meine Kindheit, und die Welt brach auseinander.“ Mit diesen Worten beginnt John Najmann seinen Bericht über seine Rettung durch einen ...

Reden von der Verleihung des Würzburger Friedenspreis veröffentlicht

Schwester Juliana Seelmann von den Oberzeller Franziskanerinnen wurde mit dem Würzburger Friedenspreis 2021 ausgezeichnet. Mit dem Friedenspreis wurde Seelmanns langjähriges, hartnäckiges und ...

pax christi unterstützt Friedensappell

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) findet 2022 erstmals in Deutschland statt. Delegierte von rund 350 Kirchen treffen sich vom 31. August bis 8. September 2022 in Karlsruhe. ...

20 Jahre ökumenische Friedensgebete in Rottendorf

„Denn im Danken, da liegt Segen“ – Montagsgebet mit Empfang anlässlich 20 Jahre ökumenische Friedensgebete in Rottendorf. Traudl Fiedler, die Koordinatorin des Teams der ökumenischen ...

Buchtipp: Gewaltfreie Zukunft? Gewaltfreiheit konkret!

Mit einem Beitrag von Stefan Silber: Nichtgewalt: eine Spiritualität der Konfliktlösung und des Friedens. Die Katholische Initiative zur Gewaltfreiheit (2016-2019).  ...

Ein Besuch lohnt: Die friedens räume in der Villa Lindenhof

Die friedens räume sind mehr als ein Museum. In der Villa Lindenhof am Bodensee erwartet Besucher*innen ein nach heutigen museumsdidaktischen Erkenntnissen attraktiv gestaltetes und ...

­